Tipps und Strategien

Tipps und Strategien zur Leistungssteigerung im Tischtennisspiel

Es existieren wirklich viele Tipps und Strategien im Tischtennissport, die dein Niveau steigern könnten. Ich werde dir hier meine ganz persönlichen Tipps und Strategien, die ich in mehr als 20 Jahren aktivem Tischtennisspiel herausgefunden und erworben habe verraten. Versuche dir einzelne Punkte nach und nach heraus- und vorzunehmen, um so systematisch dein Spiel variabler und effektiver zu gestalten.

Viel Spaß und Erfolg bei der Umsetzung der Tipps!

Tipp Buch Tischtennis mit Timo Boll

Buchtipp (Klicken)

Tipps und Strategien:

  1. Der Aufschlag
  2. Außen- und Selbstwahrnehmung
  3. Verschiedene Spielsysteme
  4. Schwachstellen
  5. Bewegung und Stellungsspiel

 

 

Der Aufschlag

Tipps und Tricks - Aufschlag

Ich persönlich habe erst spät gemerkt, wie wichtig der Aufschlag im Tischtennisspiel ist und habe ihn daher im Training auch stark vernachlässigt. Aber gerade der Aufschlag, den mein Gegner in keinster Weise beeinflussen kann, birgt so viel Potential. Hier kann ich Technik und Taktik wie in keinen anderen Schlag einbringen.

Ich muss mir die Frage stellen, was ich mit meinem Aufschlag erreichen möchte! Für Angriffspieler kann die Antwort nur lauten, dass ich durch meinen Service meinem Gegner mein Spiel aufzwingen möchte und möglichst als erstes in die Angriffsposition gelange. Daher bieten sich hier insbesondere kurze oder mittelkurze Aufschläge an, wo mein Gegner nur schwer mit einem Angriffsball eröffnen kann. Durch Schnittvariationen wie Unterschnitt, Seitschnitt oder Überschnitt kann ich meinen Gegner zudem zu ungenauen Rückschlägen oder direkten Fehlern beim Return zwingen.

 

Mein Tipp an alle aktiven Tischtennisspieler:

Baut unbedingt früh den Aufschlag in euren Trainingsalltag mit ein. Mich selbst hat es immer genervt, wenn mein Gegner überragende Aufschläge hatte und ich diverse direkte Fehler darauf gespielt habe. Das sind wirklich einfache Punkte und bei den mittlerweile kurzen Sätzen können diese Punkte spielentscheidend sein. Ich habe durch hartes Training meinen Aufschlag mit der Zeit auch stark verbessern können und so einige direkte Punkte sammeln können.

Und jetzt mein Geheimtipp:

Die Taktik spielt hier eine entscheidende Rolle. Lerne das Spiel deines Gegners zu lesen und analysiere die Bewegungsabläufe. Meine Taktik war, die Gegner erst mit kurzen Aufschlägen nah an die Tischtennisplatte zu locken, wodurch ich selbst häufig das Spiel als Angriffsspieler eröffnen und bestimmen konnte. Dann in den entscheidenden und knappen Spielsituationen habe ich gerne mit meinem besten Aufschlag, einen schnellen und lang reingeschobenen Aufschlag, die Gegner übberrascht. Viele Spieler versuchen auch schon beim Aufschlag die eigene Rückhand zu umlaufen, um mit der Vorhand Druck zu machen. Wenn dieses frühzeitig erkannt wird ist ein langer oder auch extrem kurzer Aufschlag in die Vorhand Gold wert. Das Gespür für die richtigen Aufschläge in den richtigen Siuationen muss ich mir genauso mühsam antrainieren wie die technische Ausführung der vielen Aufschlagvarianten.

Mein letzter Tipp:

Trainiere nicht zu viele Aufschlagvarianten und konzentriere dich vielleicht auf eine Handvoll verschiedener Varianten. Aber die müssen perfektioniert und zu deinen persönlichen Waffen werden. Ich habe gegen einige Tischtennisverrückte gespielt, die die wildesten Aufschläge machten, die aber nicht wirklich beherrscht wurden. Und so 2-3 Fehlaufschläge pro Satz können dann auch mal ganz schnell ein Spiel entscheiden.

 

Meine absolute Kaufempfehlung zur Verbesserung deines Aufschlags und Rückschlags:

 

Trainingsmethoden Videokurs Aufschlag Rückschlag

NEU: AUFSCHLAG/RÜCKSCHLAG mit Lars Hielscher*

[zurück zur Auflistung]

 

Außen- und Selbstwahrnehmung

Weiterhin kann ich dir den Tipp mit auf dem Weg geben, an deiner Außen- und Selbstwahrnehmung zu arbeiten. Wie möchtest du dich als Tischtennisspieler sehen und von anderen wahrgenommen werden. Ich selbst war immer ein äußerst fokussierter Spieler, der wenig emotionale Ausbrüche hatte. Allein diese Eigenschaft hat viele meiner Gegner schon zr Verzweiflung getrieben. Sie haben sich ohne nennenswerten Erfolg emotional ausgepowert und ich konnte durch meine ruhige Art die entscheidenen Reserven aufsparen.

Andererseits kannst du dich in gewissen Situationen natürlich auch selbst emotional pushen und aus Krisenmomenten wieder rausholen. Genau diese Momente haben mich gerade als Jugendspieler häufig aus der Bahn geworfen, wenn mein Gegner wieder spürbar an sich glaubte und das Spiel zu kippen drohte. Ich war dann zu sehr auf meinen Gegner fokussiert und habe meine eigene Konzentration verloren und so unnötige Fehler gemacht.

Mein Tipp:

Bleib bei dir selbst, sei fokussiert und versuche deinen Gegner gezielt durch deine Außenwahrnehmung zu verunsichern. Wie dieses am besten funktioniert, ist von Gegner zu Gegner unterschiedlich. Mit der Zeit wirst du dafür ein Gespür entwickeln, probiere einfach mal verschiedene Strategien aus. Hauptsache du bleibst dir selbst treu und deine Selbstwahrnehmung ist in Einklang.

[zurück zur Auflistung]

 

Verschiedene Spielsysteme

Nicht zu vernachlässigen ist meiner Meinung, dass man sich möglichst auf alle Spielsysteme einstellt. Wenn möglich sollten alle Spielsysteme im Training trainiert werden, insbesondere wenn Schwächen gegen gewisse Spielsysteme bestehen.

Wie bereits erwähnt, hatte ich immer Probleme gegen Abwehrspieler oder Materialspieler. Mir hat es nie Spaß gemacht gegen Abwehrspieler, Noppenspieler, Anti-Spieler oder dergleichen zu spielen oder gar zu trainieren. Und das hat man meinem Spiel auch negativ angesehen. Durch fehlendes Training fehlte mir die Technik, Ruhe, Routine und Motivation, die Bälle zu Ende zu spielen und mein eigentlich ausgereiftes Angriffsspiel zum Erfolg zu bringen. Ich glaube, dass das Training in diesem Bereich immer noch sträflich vernachlässigt wird und ich kann jedem wirklich ans Herz legen, diese mit ins Training aufzunehmen.

Mein Tipp hierzu:

Trainingsmethoden Videokurs

GEGEN MATERIAL mit Ruwen Filus

 

[zurück zur Auflistung]

 

Schwachstellen

Erkenne die Schwachstellen deiner Gegner und verstecke oder umgehe deine eigenen Schwachstellen. Spiele gezielt immer und immer wieder auf die schwache Seite deines Gegners. Falls er sich versucht während des Spiels umzustellen, dann stelle auch dein Spiel um.

Tipp: Wenn du zum Beispiel deinen Gegner auf die schwache Rückhandseite festnagelst wird er vermutlich irgendwann versuchen, die Rückhand zu umlaufen, um seine Vorhand einzusetzen. Diese Momente musst du gezielt ausnutzen und in diesen Momenten dann tief in die Vorhand zu spielen. Wenn du dieses 2-3 Mal geschafft hast wirst du die Ratlosigkeit und Verzweiflung deines Gegners meistens unmittelbar spüren und sehen.

Genauso verhält es sich aber auch mit deienen eigenen Schwächen. Versuche deine Schwachstellen im Training zu minimieren. Ansonsten versuche ebenfalls deine Schwachstellen durch deine Stärken zu kompensieren. Zudem solltest immer du die Kontrolle über das Spiel haben und nicht dein Gegner. So wird der Gegner auch nicht die Möglichkeit erlangen, sein Spiel über deine Schwachstellen aufzubauen.

[zurück zur Auflistung]

 

Bewegung und Stellungsspiel

Tischtennis ist und bleibt ein Bewegungssport. Durch falsches Stellungsspiel oder die zu späte Bewegung zum Ball kann ich meine technisch erlernten Schläge nicht optimal ausführen. So kommt es häufig zu direkten Fehlern oder zu Folgefehlern. Weiterhin kann ich durch eine nicht optimale Stellung weniger Spin oder Schnitt in meine Schläge bringen.

Tipp: Trainiere deine Bewegung und dein Stellungsspiel zum Beispiel durch Rumlaufen in die tiefe Rückhandseite oder durch Trainingseinheiten mit dem Balleimer oder im Systemtraining. Wenn du so lernst, möglichst häufig die optimale Position zum Ball zu erlangen, wird sich dein Spiel definitiv verbessern.

Also arbeite an deiner körperlichen und mentalen Fitness, sowie an deinem Timing und der Reaktion.

[zurück zur Auflistung]

 

*Affiliaste Link (Bei Kaufabschluss erhalte ich eine Provision)

 

Advertisment ad adsense adlogger